Weltmeister in Mittelbiberach

Einmal im Jahr empfängt das Karate Dojo Mittelbiberach einen ganz besonderen Trainer zum Lehrgang. Dieses Jahr war der ehemalige Weltmeister Lazar Boskovic zu Gast. Zum gemeinsamen Training waren viele Karateka aus der Umgebung gekommen.

Boskovic kann auf eine erfolgreiche Karriere als Wettkampfathlet zurück blicken, wobei sein größter Erfolg sicherlich 2000 der Gewinn der Weltmeisterschaft in München war. Er ist auch überregional bekannt, so dass sogar extra aus Ulm und Friedrichshafen Karateka nach Mittelbiberach gekommen waren. Begonnen wurde mit Einzeltechniken, wobei besonders auf eine explosive Ausführung und die richtige Distanz Wert gelegt wurde. Anschließend wurden Kontertechniken geübt. Dabei war vor allem die schnelle Reaktion wichtig. Komplettiert wurde das Training mit Kombinationen, sowie Körpertäuschungen, um die Techniken einzuleiten. Besonders die vielen teilnehmenden Kinder waren beeindruckt von den präzisen Techniken des Weltmeisters und hatten sehr großen Spaß. Boskovic betonte, wie wichtig es ist, die Techniken nicht nur genau auf einen Punkt zu zielen, sondern auch an der richtigen Stelle abzustoppen. Im Wettkampfkarate sind unkontrollierte Treffer verboten und werden durch Punktabzug und sogar Disqualifikation geahndet. Der nächste Lehrgang für 2014 ist schon in Planung. Dann wird mit Günter Mohr der ehemalige Karate Bundestrainer erwartet.

pressebildlehrganglazar2013

Erfolgreiche Gürtelprüfungen

Mehrere Karateka vom Shotokan Karate Dojo Mittelbiberach stellten sich der Gürtelprüfung. Prüfer Artur Koch (4. Dan) war sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Die Prüfung gliederte sich in drei Teile.
Beim Kihon (Grundschule) wurden einzelne Techniken und Kombinationen gezeigt, die
Beim zweiten Teil der Kata (Form) zeigten die Prüflinge die Karatetechniken in einem speziellen Bewegungsablauf gegen einen imaginären Gegner.
Die konkrete Anwendung der Techniken waren im letzten Teil der Prüfung gefordert. Mit einem Partner mussten Angriffe geblockt und gekontert werden. Bei den höheren Gürteln waren die Anforderungen anspruchsvoller, so dass beispielsweise auch Beintechniken und Würfe gezeigt werden mussten.
Den gelben Gürtel für den 8. Kyu erhielten Anita Kellner, Sophia Rosenbrock, Philipp Schwarz, Erik Raumel, Heiko Fredel, Robert Kalve und Petra Scherübl. Christian Valenti und Alexander Lachmair bestanden die Prüfung zum 7. Kyu (orange). Den braunen Gürtel tragen Andreas Klinger, der zum 3. Kyu geprüft wurde sowie Marcel Hagel und Wolfgang Hepp zum 1. Kyu.
Am Freitag nach dem Training gehen wir Einkehren, um die erfolgreiche Prüfung gemeinsam zu feiern.